Neue Flüge ab Lübeck nach München und Stuttgart


Lübeck Air will bereits am 17. August 2020 ihren Betrieb aufnehmen. Die ersten beiden Ziele, der von der Hansestadt aus angeflogen werden sollen, sind Stuttgart und München. Beide Routen sind schon buchbar. Der einfache Flug kostet 98 Euro.

 

Die Fluggesellschaft, die zu 100 Prozent dem Flughafen Lübeck gehört, setzt mit diesen beiden Zielen vor allem auf den Geschäftsreiseverkehr. Weitere Destinationen, die demnächst folgen sollen, seien dann aber auch für ein eher touristisches Publikum gedacht, heißt es bei der Airline.

 

Die Lübecker setzen auf eine Turboprop-Maschine vom Typ ATR 72-500, die sich von der dänischen Alsie Express ausleihen. Der dänische Charter-Anbieter betreibt das Flugzeug auch selbst.

 

Dabei verspricht Lübeck Air, die Maschinen besonders komfortabel einzurichten: Die Geschäftsreisenden sollen deutlich mehr Platz haben, da die Zahl der Sitze von 72 auf 60 reduziert werde. Zudem setzen sie auf All-Inclusive-Tarife, die einen eingecheckten Koffer, Handgepäck und eine Bordmahlzeit beinhalten.

 

Alleiniger Besitzer der Airline und des Flughafens ist Winfried Stöcker. Der gebürtige Lausitzer forscht unter anderem an einem Impfstoff gegen Corona. 1987 gründete er mit Euroimmun ein Unternehmen für Labordiagnostik, das er 2017 an das US-amerikanische Unternehmen Perkin Elmer verkaufte.

 

Nach dem Rückzug der großen Fluggesellschaften gab es in Lübeck jahrelang keinen Linienverkehr. Zudem war es immer wieder zu Skandalen um den Airport und seinen neuen Besitzer gekommen, bevor Stöcker 2016 den Platz kaufte.

 

Lübeck Air will täglich außer samstags im Tagesrand nach München starten. Einmal täglich geht es nach Stuttgart.

 

(Quelle: FVW)